Finden

Finden Sie den gewünschten Inhalt auf dieser Internetseite oder im Internet:

Internet Gueldendorf.de

Aktuell:

Verstaltungskalender 2017
FlyVKa17_dr.pdf
Adobe Acrobat Dokument 540.7 KB

Neuer Güldendorf-Kalender 2017

 

Der Heimatverein Tzschetzschnow – Güldendorf e.V. hat zum 6. Mal in Folge einen Foto-Kalender von Güldendorf herausgebracht. Für den Güldendorf-Kalender 2017 wurden Fotos von einigen Hobbyfotografen ausgewählt. Der Kalender im Querformat der Größe A3 ist in Folie eingeschweißt. Er kostet 7,50 €. Die ersten Exemplare können zum Erntefestes am Stand des Heimatvereins gekauft werden.

 

Und ab dem 26.08.2016 bei folgenden Vereinsmitgliedern erworben werden:

 

  • Reinhard Liebholz, Hinter den Höfen 30, Tel.  532751
  • Rüdiger Draßdo, Heißer Kohlhofweg 18, Tel.  544881

  • Gerhard Tietz, Seestraße 26, Tel.  526165
  • Werbeargentur
    Annett Walter, Seestraße 18, Tel.: 6802835

Die Einnahmen kommen dem Ortsteil Güldendorf zu Gute. Wenn Sie den Kalender kennenlernen wollen, klicken Sie bitte hier:

 

Aushang für den Kalender 2017
AushangK16_Kalender.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Ortsname

Bereits 1230 wurde das Dorf urkundlich im Privilegienverzeichnis des Moritzklosters in Halle [*] genannt, allerdings als Cessonovo. Bis 1805 hat der Ortsname neun Schreibweisen angenommen. Nach "Cetzenow" sind "Tscheczczenow", "Czetzenow" und "Zetzenow" die markantesten Formen - bis 1576 "Tzschetzschnow" auftauchte, das trotz weiterer Varianten 1805 wieder aufgenommen wurde.

Mögliche Bedeutungen

Cessonovo kann "Ort, wo es Knoblauch gibt" heißen, wenn das altpolabische Wort "cesn" (russ.: tschesnok) als Grundlage angesehen wird. Tzschetzschnow könnte auch vom slawischen Wort Tzschetz = Fischkasten, hergeleitet sein. Und unter den Einwohnern hält sich hartnäckig das Gerücht, dass das slawische Tzschetzschnow übersetzt "Quelldorf" heißt. Obwohl es dafür keine sprachwissenschaftlichen Belege gibt, scheint dies angesicht des hier schon immer reichlich vorhandenen Oberflächenwassers, welches für zahlreiche Mühlen genutzt wurde, eine nicht von der Hand zu weisende Möglichkeit.
 Die Umbenennung** in Güldendorf erfolgte erst am 29.10.1937 in Anlehnung an ein angeblich schon im 18. Jahrhundert genanntes Güldendorf***. Der Weiheakt über den neuen Namen fand am 05. Dezember 1937 statt. Dass der Name in einem Zusammenhang zum schwarzmeerdeutschen Güldendorf (westlich von Odessa, heute Krasnosilka/Красносілка) gab, gilt als unwahrscheinlich.

 

Über eine Diskussion, ob nach dem Krieg die Umbenennung wieder rückgängig gemacht werden soll, ist älteren Bürgen nichts bekannt. Gewiss hatte man damals ganz andere Sorgen! 

* erwähnt ist dort die Schenkung des Dorfes Cessonovo durch den Magdeburger Erzbischof an das Augustinerkloster St. Moritz in Halle.
** Im Nationalsozialismus gab es eine umfangreiche Arisierungswelle von Ortsnamen, vor allem in Ostpreußen.
***      Eine diese These belegende Urkunde aus dem Bestand der Familie Greiser ist in der damaligen Zeitung abgedruckt worden, im Original leider nicht mehr erhalten.